Thema Antisemitismus und Israel mit Zielgruppe junge Geflüchtete bearbeiten

Beispiel: Niedrigschwellige Angebote von stellvertretenden Leiterin einer Geflüchtetenunterkunft

Tour bei Villa Global (Berlin), wo es Zimmer gibt, die von Berliner_innen aus unterschiedlichen Herkunftsländern gestaltet werden. U.a. gibt es auch ein israelisches Zimmer gestaltet von Nirit Bialer. Caro und Nirit haben hier mit Gruppe junge Geflüchteten eine Besichtigung gemacht. Gemeinsamkeite und Unterschiede dieser Zimmer wurden gesucht und diskutiert. Anschließend gab es israelische Snacks. Fokus war auf „Normalität“, lockeres Mitteinander, Niedrigschwelligkeit gelegt (Kontakthypothese).

Beispiel: Mitarbeiterin aus sozialpädagogischer Einrichtung im Wedding, die mit migrantischen Jugendlichen arbeitete

In Sozialen Einrichtungen fehlt es komplett an Sensebilisierung für Fachkräfte (wie z.B. auf Nutzung von „Jude“ als Schimpfwort reagieren?).

Beispiel Deutschunterricht für syrische Geflüchtete

Thema Antisemitismus und Israel mit Zielgruppe junge Geflüchtete bearbeiten weiterlesen

IsraelSoliCamp 2016 (16.-18.12.2016)

DSC00090

Am dritten Dezemberwochenende (16. bis 18.12.2016) findet nun schon zum vierten Mal das IsraelSoliCamp (ISC) im niedersächsischen Hüll (bei Hamburg) statt. Das ISC wird einen Raum bieten, in dem sich israelsolidarische Gruppen und Einzelpersonen treffen, kennen lernen und sich inhaltlich über Israel, den Nahostkonflikt und die Bekämpfung von Antisemitismus und Antizionismus austauschen können. Ziel des Wochenendes ist es neben der gegenseitigen Weiterbildung, neue Wege israelsolidarischer Arbeit zu entwickeln und Kooperationsmöglichkeiten zu schaffen.

Das ISC wird in Form eines BarCamps (auch UnKonferenz genannt) stattfinden. Das bedeutet, dass alle TeilnehmerInnen dazu animiert werden, sich an der strukturellen sowie inhaltlichen Gestaltung des ISC zu beteiligen. Workshops, Sessions und sonstige Inhalte werden nur bedingt von den VeranstalterInnen im Vorfeld organisiert, so dass weitere inhaltliche Angebote gemeinschaftlich vor Ort entwickelt werden können. Hierzu dienen Plena vor Ort, in denen sich über die Tagesprogramme verständigt werden können. Allen TeilnehmerInnen wird es möglich sein, Themen einzubringen und zu vertiefen oder Fragen zu diskutieren.

Die Teilnahme an den jeweiligen Angeboten, die auch parallel stattfinden können, ist optional. Das ISC bietet zudem Gelegenheit, informelle Gespräche zu führen, ob während einzelner Sessions, bei Kaffee und Kuchen, bei einem heißen oder kalten Getränk vor dem Kamin oder abends in der Sauna.

Termin: 16.-18.12.2016
Anreise: 18:06 Uhr Himmelpforten (Shuttle) / 18:30 Uhr Drochtersen-Hüll
Ende: 13:30 Uhr / Züge in Himmelpforten ab 13:50 möglich
Teilnahmebeitrag: 35,- € (20,- € ermäßigt; 75,- € freiwilliger Soli-Beitrag) inkl. Unterkunft und Vollverpflegung.

Wir hoffen euer Interesse geweckt zu haben und würden uns über eine Anmeldung sehr freuen.

PS: Ein vorläufiges Session-Programm wird in den kommenden Woche auf dieser Homepage veröffentlicht.

Es gibt noch freie Plätze für das IsraelSoliCamp 2015

Noch gibt es freie Plätze für’s IsraelSoliCamp. Also: anmelden!

Das IsraelSoliCamp (ISC) wird vom 4. bis 6. Dezember in Drochtersen-Hüll (bei Hamburg) als Workshop- und Vernetzungs-Event mit BarCamp-Charakter stattfinden. Wie bei anderen BarCamps (auch „Un-Konferenzen“ genannt), sind dabei alle teilnehmenden Personen aktive GestalterInnen und nicht bloß passive ZuhörerInnen. Die Workshops, Vorträge, Sessions und sonstigen Inhalte des ISC werden nicht vorgegeben, sondern können und sollen von allen Teilnehmenden eingebracht werden. Die Teilnahme an den jeweiligen Angeboten ist optional.

Das IsraelSoliCamp findet dieses Jahr wieder im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus statt.
Das IsraelSoliCamp findet dieses Jahr wieder im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus statt.
Das ISC wird einen Raum bieten, in dem sich israelsolidarische Gruppen und Einzelpersonen treffen, kennen lernen und sich inhaltlich über Israel, den Nahostkonflikt und die Bekämpfung von Antisemitismus und Antizionismus austauschen können. Ziel des Camps ist es neben der gegenseitigen Weiterbildung, neue Wege israelsolidarischer Arbeit zu entwickeln und Kooperationsmöglichkeiten zu schaffen. Das ISC ist dabei gruppen- und konfessionsübergreifend konzipiert und parteiunabhängig.

Unter http://israelsolicamp.abc-huell.de/ können sich Interessierte über das ISC informieren, sich über bereits eingereichte Vorschläge für Inputs oder Vorträge informieren. an der Vorbereitung und inhaltlichen Planung beteiligen und vorab austauschen. Mitarbeit und Ideen für die konkrete Ausgestaltung der Veranstaltung sind ausdrücklich gewünscht. Eine Anmeldung ist unbedingt notwendig. Teilnahmebeitrag: 45,-€ (35,- € ermäßigt; 55,-€ freiwilliger Soli-Beitrag) inkl. Unterkunft und Vollverpflegung.

Das diesjährige ISC findet im Rahmen der „Aktionswochen gegen Antisemitismus” der Amadeu Antonio Stiftung statt und ist ein Kooperationsprojekt vom ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V., Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hamburg e.V., Scholars for Peace in the Middle East e.V., Hamburg für Israel und der Zionistischen Organisation Deutschland e.V..

IsraelSoliCamp 2015 – Weitere Programmpunkte

Liebe Leute,

in etwas mehr als drei Wochen beginnt endlich das diesjährige IsraelSoliCamp (ISC). Für alle die bereits ihre Anfahrt planen: Die Begrüßung, bei Kaffee und Kuchen, durch das Organisationsteam erfolgt gegen 17:15Uhr am Freitag, dem 04. Dezember. Versucht daher bitte bis spätestens 17:00Uhr im ABC-Tagungszentrum anzukommen. Es gilt jedenfalls: Je früher, desto besser.
Das ISC endet übrigens am 06. Dezember, um 14:15 Uhr, nach dem Mittagessen. Aber bis dahin stehen noch viele interessante Diskussionen, Vorträge und Gespräche an.

Auch haben uns in den letzten Tagen weitere Leute Vorschläge für Inputs zugeschickt, die wir hier gerne kundtun wollen:

Nirit Bialer – Israelis in Berlin

Katharina Eggers (Mideast Freedom Forum Berlin) – Einführung zum Antisemitismus – Merkmale und Unterscheidung vom Antijudaismus

Gabriel Goldberg (Zionistische Organisation Deutschland) – Die Gründungsgeschichte Israels

Jannis Stenzel – Fußball und Antisemitismus in Deutschland

Bitte beachtet dabei, dass das fertige Programm BarCamp-typisch erst während der Wochendtagung erstellt wird. Wie bereits im letzten Blogeintrag erwähnt, so ist das ISC ausdrücklich offen für Erweiterungen und Ergänzungen durch alle Teilnehmende – egal ob ihr einer Organisation, Initiative oder als interessierte Einzelperson am ISC teilnehmen werdet.

Wir freuen uns auf euch – Weitere Informationen folgen demnächst.